Die Gazi Mihal Moschee in Edirne

 

 

Edirne war der Brückenkopf der Osmanischen Expansion auf dem Balkan und ein Sammelpunkt der Glaubenskrieger, der Gazis. Ende des 14. Jahrhunderts gründete Mihal Koci Bey, aus der Familie der Malikocoglu in Edirne die ersten Gazi Niederlassungen. 

 

Ihm folgte Gazi Mihal, aus der Familie der Mihaloglu. Er lies eine Moschee an der Strasse in Richtung Balkan erbauen, nahe der Brücke über die Tunca. Nach  YERASIMOS, aus dessen Buch der Hauptteil der Informationen zur Gazi Mihal Moschee stammen, ist die Person des Köse Mihal und seiner Taten bei der Eroberung Bursas, auf eine Legende aus de zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts zurückzuführen. Weil damals  die Mihaloglu eine bedeutende Rolle auf dem Balkan spielten, versuchten sie laut YERASIMOS mit diesem Schachzug ihren Ruhm zu mehren.

 

 

Die Gazi Mihal Moschee wurde im Jahre 1422 zu Beginn der Regierungszeit Sultan Murad II. fertig gestellt.

 

 

 

 

Der Bau hat einen T - förmigen Grundriss, bestehend aus einem  Zentralraum und drei ihn umgebende Iwanen, und schließt an die Tradition der Zawiyen-Moschee und Derwisch Klöster an. Der monumentale Vorbau verdeckt den Blick auf den Rest des Gebäudes. Das kuppelüberwölbte Mitteljoch ist breiter  und höher als die 4 anderen Joche, welche Klostergewölbe bilden. Der zentrale Kuppelraum ist von zwei Räumen gleicher Größe flankiert, die den Derwischen als Wohnungen dienten. Der Iwan mir der Mihrab Nische, der sich an den Zentralraum anschließt, ist nur halb so tief wie dieser und hat ein Tonnengewölbe, was ihm das Aussehen einer Apsis verleiht. Dieser Eindruck wird durch die Giebelwand an der rückwärtigen Fassade verstärkt. 

 

Die gesamte Anlage ist aus Haustein gefertigt. Auch die Fenster haben skulpierten Schmuck, die Glasscheiben sind in Gipsfassungen eingelegt. Die Gazi Mihal Mosche übernahm viele Elemente, darunter auch die monumentale Vorhalle und die Anordung der Fenster, von ihrem Vorbild, der 1419 entstandenen Bayasid Pasa Moschee in Amasya. Auch die Karaca Bey Moschee in  Ankara (1427) und die Beylerbey Moschee in Edirne (1428) wurde nach diesen Modell erbaut. Alle diese Moscheen orientieren sich in der Bauweise wiederum an der Gazi Moschee von Bursa, an der sich die einflussreichen Würdenträger in der Peripherie des Reiches ein Vorbild nehmen. 

 

Auf dem Friedhof gegenüber der Moschee ist das Grab des 1436 verstorbenen Stifters Gazi Mihal und vier Angehöriger seiner Familie zu sehen. Außerdem finden sich die Gräber  einiger Janitscharen deren Grabsteine an den formreduzierten Turbanen zur erkennen sind. Dies ist äußerst bemerkenswert, da nach der gewaltsamen Abschaffung des Ordens im Jahre 1826 alle Hinweise auf dessen Existenz beseitigt werden hätten sollen. 

 

Die Moschee stand im Zentrum einer kleinen Anlage, zu denen in früherer Zeit ein Imaret (zerstört), einen Armenküche, und ein Hammam (nur noch Ruinen vorhanden) auf der anderen Seite des Tunca Flusses, gehörten. Beide standen als gemeinnützige Einrichtungen in Verbindung mit der Moschee.

 

 

 

 

 

Eine Brücke über die Tunca, die in der Nähe des Moscheen Komplexes steht, ist römischen Ursprungs und zeigt Spuren byzantinischer Ausbesserungen. Im Jahre 1402 (oder 1420) lies Gazi Mihal die Brücke restaurieren, sie trägt seither seinen Namen und wurde viele Jahrhunderte hindurch auf den osmanischen Kriegszügen gegen Westen benutzt. Die Gazi Mihal Brücke wurde seither oftmals renoviert, auch im Jahre 1640 als Kara Mustafa Pasa eine Kösk (Hause) hinzufügte, zuletzt 1900 - 03, sodass ihr heutiger Zustand weit von ihrem ursprünglichen entfernt ist. Die Brücke hat eine einzigartige Vorrichtung zur Entfernung von eingedrungenem Sickerwasser.

 

Nach den bisher von mir zusammengesuchten Informationen über diese Zeit und die Person Gazi Mihals, kann ich die Daten die YERASIMOS in seinem Buch angibt leider nur schwer einordnen. Meinen Forschungen zufolge ist es umstritten ob Gazi Mihal im Jahre 1406, wie einige türkische Quelle berichten, oder erst 1422, oder gar erst 1436, wie YERASIMOS berichtet, verstorben ist. Möglicherweise war es auch einer der Söhne des Gazi Mihal der hier gemeint ist. 

Natürlich ist eine Sterbedatum wie es YERASIMOS auf dem Grabstein Gazi Mihals im Garten seiner Moschee gesehen hat ein sehr stichhaltiger Beweis für seine Interpretation.