Der Brief von Neacsu

 

Im Jahre 1521 entstand, in Câmpulung Muscel, dem ehemaligen wallachischen Herrschaftssitz, das erste Schreiben auf rumänisch, dass bis zum heutigen Tag komplett erhalten blieb. Das ist der Brief von  "Neacşu von Câmpulung " datiert auf dem 29. oder Juni 30. 1521. Das Dokument enthielt wichtige Information und warnte den Bürgermeister der Stadt Brasov, Johannes Benkner, vor einer osmanischen Invasion, die  im Süden der Donau vorbereitet wurde und gegen Transylvania und Wallachia gerichtet war.

Neacsu von Câmpulung war Händler und wirkte als Informant für die Wallachen in Bezug auf die Osmanischen Heeresbewegungen. Er und die  Rümänischen Geschichtsschreibung erwähnen des öffteren,

Mehmet Bey, genannt "Mehmet der Dieb", auch bekannt unter dem Namen von Mehmet, Sohn von Mihaloglu Ali Bey. Er war einer der aktivsten Mitarbeiter von Sultan Süleyman I. in der Wallachei. 

Februar 1510 - Vladut, Sohn von Vlad Calugarul, wird der Herrscher der Wallachia, mit Hilfe der Craiovescu Boyaren. Der neue Herrscher und die Boyaren schwören einander die Treue und wählen Mehmed Bey als Bürge.

August 17. 1511 - Vladut der Herrscher der Wallachei begeht Verrat und schwört den König von Ungarn Ludwig II. die Treue. Er fordert militärische Hilfe gegen die Osmanen an. 

Dezember 27. 1511 - Es kommt zum Konflikt zwischen  Vladut und den Craiovescu Boyaren. Sie überschreiten die Donau und klagen Vladut vor Mihaloglu Mehmet Bey an.

Jänner 23. 1512 - Mihaloglu Mehmet Bey und die verbündeten Craiovescu Boyaren schlagen Vladut. Er wird geköpft.

Oktober 1521 - Dragomir Calugarul, einer der Anwärter auf den Thron, nimmt den Titel Vlad Voievod an und kämpft mit Teodosie um die Herrschaft und besiegt  ihn bei Târgoviste. Mihaloglu Mehmed Bey schreitet ein und  besiegt Vlad Voievod und enthauptet ihn.

März und Mai 1522 setzte Mehmet Bey  Theodosie, den Sohn von Neagoe Basarab ab und setzt für kurze Zeit eine türkische Verwaltung ein.