Vorwort

Als Angehöriger zweier Kulturkreise interessiere ich mich speziell für die Geschichte der Türkei und Österreichs und wie sich ihre Wege in der Vergangenheit kreuzten.

Schon von klein auf wurden mir Geschichten über meine türkischen Vorfahren und deren Rolle während der Begründung, der späteren Herrschaft und des Niedergangs des osmanischen Reiches erzählt. Allein der Gedanke daran faszinierte mich und deshalb entschloss ich mich diese Arbeit zu schreiben. Um die Familiengeschichte so gut wie möglich dokumentieren zu können und sie mit der Geschichte des osmanischen Reiches zu verknüpfen, ging ich in Österreich und in der Türkei auf die Suche nach passender Literatur und fand gut verwendbares Material. Der Teil der Arbeit, der die Geschichte der Familie Harmankaya bzw. Mihaloglu behandelt, entstand hauptsächlich mit Hilfe türkischer Literatur. Zu meiner Überraschung fand ich auch in deutschen Büchern Hinweise auf Angehörige meiner Familie.

Als ich mich im Sommer 1997 entschloss diese Fachbereichsarbeit zu verfassen, standen mir ausschließlich deutsche Bücher zur Verfügung, daher suchten meine Großeltern in Istanbul in Bücherantiquariaten nach türkischer Literatur. Ein Freund der Familie, RA. Dr. Jus. Yilmaz Basar, versuchte an der Literaturfakultät der Istanbuler Universität eine Doktoratsarbeit aus dem Jahre 1950 über die Familie Harmankaya (Mihaloglu) auszuheben und zu kopieren, was ihm leider nicht erlaubt wurde.

Es stellte sich als äußerst kompliziert heraus die türkischen Bücher ins Deutsche zu übersetzen, zumal der Großteil der Lektüre in einem alten Türkisch geschrieben ist. Meine Großeltern halfen mir, dieses Problem zu lösen und übersetzten wichtige Passagen dieser Werke.

Die Legenden über meine Vorfahren wurden bis zum Jahre 1975 mündlich in der Familie weitergegeben, bis mein Vater in der Österreichischen Nationalbibliothek auf der Suche nach türkischer Literatur das Buch Gazavat-Nameler ve Mihaloglu Ali Bey’in Gazavat-Namesi (Kriegsberichte und die Heldentaten des Mihaloglu Ali Bey) entdeckte. Sofort bat er seinen Großvater in Istanbul nach diesem Buch zu forschen. Er fand das letzte Exemplar im Verlag der türkischen Geschichtsstiftung. In diesem Werk konnte mein Vater vieles lesen, was ihm bisher erzählt wurde.

Zu Beginn meiner Arbeit wusste ich nicht, wie viel Information ich über die Familie erhalten würde und ob es für eine Fachbereichsarbeit reichen würde. Deshalb entschloss ich mich die Geschichte des osmanischen Reiches und die Heeresführung in die Arbeit einzubeziehen. Dadurch war es mir erst möglich die familiengeschichtlichen Verbindungen herzustellen. Außerdem glaube ich, dass meine Arbeit dadurch auch für den Leser informativer und übersichtlicher ist.
 
 

Der Autor: Kaan Harmankaya